Sie sind in guten Händen

Wichtig: Laufe immer mit Deiner eigenen Startnummer!

Deine Startnummer ist gekoppelt an Deinen Namen und eventuellen medizinischen Besonderheiten. Im Notfall und falls der Läufer selbst nicht mehr ansprechbar sein sollte, werden die Angaben auf der Startnummer genutzt. Darum ist es äußerst wichtig, dass alle Angaben auf der Startnummer stimmen und man mit seiner eigenen Startnummer läuft.

Am Tag des Marathons steht ein medizinisch ausgebildetes Team bereit und leistet, wo immer es nötig sein wird, professionelle Hilfe. Diese Unterstützung besteht aus rund hundert Spezialisten, Ärzten, Pflegern, Erste-Hilfe Teams und Sport-Masseuren.

Auf dem Parcours befinden sich verschiedene Erste-Hilfe-Posten und Rettungswagen. Für mehr Informationen, klicke hier „Medizinische Versorgung im Parcours“.

Versorgungspunkte entlang der Route

Entlang der Route befinden sich:
– alle 2,5 km ein Erste-Hilfe-Posten
– 2 Krankenwagen, die eingesetzt werden können
– 2 Erste-Hilfe-Kräfte auf Fahrrädern, die alle nötigen medizinischen Apparate dabei haben; diese werden vor allem in der Innenstadt eingesetzt
– zwanzig Defibrillatoren

Die medizinische Versorgung wird vom Notfallzentrum koordiniert.

Die Namen und Angaben aller Teilnehmer sind direkt aufrufbar auf der Database. Im Notfall werden wichtige personengebundene medizinische Daten (die auf dem Einschreibeformular ausgefüllt wurden) an den Krankenwagen oder Erste-Hilfe-Posten weitergegeben.

Es wird engmaschig überwacht, welche Notfälle bei den Erste-Hilfe-Posten angenommen und in welches Krankenhaus diese, wenn nötig, gebracht werden. Alle Vorfälle werden analysiert, sodass wir uns in Zukunft verbessern können.

Die Leichtathletik hat begonnen bei mittelgroßen bis großen Sportevents in Zusammenarbeit mit Procardio AED’s (Automatische externe Defibrillatoren) einzusetzen. Es wurde herausgefunden, dass die Hemmschwelle, mit dem Laufen zu beginnen, gesunken ist. Joggen ist mittlerweile eine anerkannte Maßnahme, um gesund und fit zu bleiben. Am Sonntag, den 18. April werden zwanzig AED’s entlang des Parcours verfügbar sein. Hiermit soll die Möglichkeit gegeben werden Herzprobleme vor Ort effektiv behandeln zu können.